Bärbel Köhler
Sie sind hier: Startseite » Primaten » Orangutan » Orang-Utan Rescue-Center

Orang-Utan Rescue-Center

Borneo Orangutan Survival Foundation

A couple of months ago, I gave you a short overview of Abaxis’ collaboration with the Borneo Orangutan Survival Society (BOS), one of the best clinics in the world dedicated to orangutan rescue and survival. After personally visiting this

clinic in December of last year, I would like to update you on the important work that BOS are doing to preserve one of the most endangered species in the world.
This project is Lead by Mrs.Lone Droscher-Nielson.

Download: wspa-brosch-11-2009-dina5-2-2.pdf [8.040 KB]
30-31_koehler3_hkp0511-2.pdf [3.267 KB]
aoxs-hands-english.pdf [272 KB]
cheetahs-fracture.pdf [207 KB]

Orangutan Baby

... cirka 3 Monate mit einer Spende Blutzucker Messgerät das ich mitgebracht habe

Sensible Orang - Utans

Ein aussergewöhnliches Project auf Borneo

!999 gründete die Dänin Lone Droscher Nielson mit Hilfe von BOS (Borneo Observation Survival Station)
das Orang - Utan - Rehabilitationszentrum Nyaru Menteng ( Central Kalimantan)mit dem unerschütterlichen Ziel den Kampf um das überleben der letzten Orang - Utans zu gewinnen . Die world Society of Protecting Animals ( WSPA) sponsorte dem Rettungszentrum
zwei Labor Geräte für die Klinische Chemie und der Hämatologie von der Firma Abaxis.

Und sprach mich damals an ob ich das Project besuchen könnte da ich gelernte Medizinisch - technische Laborassistentin (MTLA)
bin und vor Ort im Laborbereich mitzuarbeiten.
Erfahren sie nun wie die Arbeit vor Ort aussah.

Auf Borneo angekommen wurde ich von sehr freundlichen Mitarbeitern des BOS Teams begrüsst die mir zuerst die Station gezeigt haben von der Babystation, über die Kliinik bis zur Quarantänestation und zum Säuglingshaus.
,
Die grösseren Tiere gehnen in die Jungle - Schule wo sie nach alter grösse und Reife eingeteilt werden.
Anschließend folgt das Sozialisierungs programm und später wenn Land iund ein geeigneter Platz gefunden wurde die Auswilderung .

Mein Arbeitsbereich bestand darin ,im Intensivbereich mitzuarbeiten . Der Intensivbereich ist auch der Quarantänebereich angeschlossen .


auch meine mitgebrachten von Freunden , Bekannten und Firmen gespnserten Sachen kamen zum Einsatz.
z.b Antibiotika , Verbände,Blutgas und Blutzuckermess Geräte ,Blutdruckmess Gerätabgetrenten Bereich e.Viele der Tiere hatten Malaria, Parasietenbefall , unklare Magen - Darm - Infectionen, Verletzungen , lungenentzündungen.

In einen abgetrennten Bereich extra Gebäude waren die Orang- Utan die z.B Tuberkolose hatten , auch die Verdachsfälle oder z.b Heaptities hatten.
Meine Aufgaben Regel mässige Blutuntersuchungen z.b der Parameter , ALB, ALP, BUN ,Crea, CA T. BILL, AMY,NA K PHOS , GLU, HB,
HK, PCO2 und vieles mehr natürlich auch Blutausstriche , Malaria Film , viele waren positiv, Urin Diagnostik ,Stuhl untersuchungen auf Parasieten , Blutgruppen Bestimmungen .
Ausserdem gehörten dazu regelmässige Schulugen des Kliniksteams im Rahmen der Labormedizien, organistaion sprich Neugestaltung der Räume z.b abtrennung des Laborbereiches einräumen von Schränken mit beschrifftungen wo ist was , Kopien organisationen von den verschiedenen Malaria formen aufgehängt über das Mikroskop und zum Beispiel Medikamente .
Temperatur Messüberwachung von Kühlschränken und Hygiene Schulungen bei den Babysittern in der Babystation als auch im Säuglingshaus, das Sterilisieren von den Nahrungsfäschchen und nicht zu vergessen die Teilnahme am kreativen vergabe von Medikamenten in Melupabällen ,Eis , Teefläschchen ,Obst oft haben sie gemerkt das da was versteckt war und man musste erneut kreativ sein die Eiswürfel haben gut funktioniert am besten die mit oragensaft oder Banane :)
Jeder Tag war äusserst ausgefüllt und voer allem die Intensiven und wundervollen Erlebnisse mit den intelligenten und emotionalen
Primaten werden in Erinnerung bleiben.
Mitlerweile fahre ich jedes Jahr 1 mal bis 2 mal in die Station oder besuche zusätlich noch ein andres Project der Internatinalen animal escue organisation in Ketapang



Bärbel Köhler

wurde ich von Dr. Jan Schmidt-Burbach angesprochen der für die WSPA (World Society for the Protection of Animals) als Tierarzt und als Medical Advisor arbeitet und auf der Suche nach medizinischen Geräten für dieses Projekt war. Ich arbeite bei der Firma Abaxis, die Laborgeräte herstellt, die auch vor Ort beim Kunden zu bedienen sind.

Beschäftigungs Programm der Orangutan

... sie sind sehr neugirieg habe einen Teig aus Honig und Müsli gemacht

Es handelte sich um die Borneo Observation Survival Station in Nyaru Menteng. Diese Geräte wurden auch erfolgreich über die WSPA platziert und nun wollte auch ich meinen Beitrag dazu leisten, dass die Rotoren von Abaxis als Spende nach Nyaru Menteng gehen. Nach einem Vortrag über das Projekt konnte ich meinen Chef davon überzeugen, dass genau dieses Projekt es wert ist eine Spende zu leisten. Wir von die Firma Abaxis spenden im Jahr um die 5.800 US$ an Reagenzien. Wobei die Lieferung nach Nyaru Menteng sehr schwierig ist und wir einige Umwege gehen müssen um die Reagenzien dorthin zu bekommen. So kam ich auf die Idee auch dieses Projekt zu betreuen und auch dort im klinischen Laborbereich zu arbeiten. Monate später stand ich mit einem Gesundheitsattest und vielen Impfungen vor der Nyaru Menteng Station. Ich wurde dort sehr freundlich empfangen. Mein Arbeitsalltag bestand darin im Intensivbereich mitzuarbeiten, Mikroskopieren, Klinisch-chemische Untersuchungen durchzuführen, Geräte in Stand zu halten und bei der Medikamenten-zusammenstellung zu helfen. Über diese Arbeit kam ich dann

in die Quarantänestation. Dort wurden Tiere mit Lungenentzündung behandelt und Neuankömmlinge die meist konfisziert wurden um den Gesundheitsstatus der Tiere zu überprüfen. So ist es nun passiert dass ich ein kleines Orang-Utan Mädchen besonders in mein Herz geschlossen habe. Ihr Name ist Nita und die Kleine war gerade 4 Wochen in der Station. Diese Begegnung war etwas ganz besonderes. Wenn ich in die Quarantänestation reinkam suchte sie immer meine Nähe und die Babysitter waren immer sehr gerührt. Für mich war klar, dass ich die Patenschaft für die kleine Nita übernehmen werde. Der Leiter des Veterinärteams ist David Irons, Medical Advisor Nyaru Menteng Trustee BOS, UK. Hiermit möchte ich mich bei ihm für die ganze Organisation im Voraus bedanken und ebenso bei dem ganzen Veterinärteam, welches mich in ihrer Gruppe und in ihrem Team wirklich toll aufgenommen haben. Und so konnte ich mit meinem medizinischen Wissen aus meiner langjährigen Berufspraxis in der Kinderintensivmedizin und meinem Labormedizinstudium dort Einiges weitergeben, was gerne angenommen wurde.

Orangutan auf dem Spielplatz

... alles fast aufgegessen aber es könnte noch etwas zu finden sein

Ich hoffe, dass ich mit meinem Wirken und meinem Können auch in Zukunft helfen kann. Nochmals möchte ich mich bei BOS bedanken und betonen dass diese wirklich eine tolle Arbeit leistet.

Ein 1 jähriger Orangutan

... bestaunt die Orangutan Babys die ca 3 Monate alt sind und etwa erst seit 4 Wochen in Center sind Konfiziert aus Familien

Karmele Sanchez

... Leiterin des Orangutan Centers in Ketapang mit einer ihren jüngsten Orangutan

Project Borneo Oranguta

Survival Foundation at Nyaru Menteng Central Kalimantan

Das Office Team im Center